ADAC Kurvenfahren 1

Im Fahrsicherheitszentrum Rhein-Main in Gründau konnte ich heute ein weiteres Training absolvieren - diesmal stand Kurvenfahren Teil 1 auf dem Plan.

 

Anders als beim letzten Training wird bei Kurvenfahren 1 nicht nur auf dem eigenen Motorrad gefahren. Stattdessen kommt auch ein "Auslegermotorrad" zum Einsatz. Im Prinzip handelt es sich dabei um ein Motorrad mit Stützrädern, bei welchen die Schräglage eingestellt werden kann. Mit der Gewissheit, dass nichts passieren kann, sind Schräglagen von 45 Grad schnell erreicht. Auch mit dem Fahrstil "Hanging Off", welchen ich bislang nur aus der Theorie kannte, habe ich experimentieren können. Und siehe da: Knie auf dem Boden! Großartig!

 

Kleine Randnotiz: Das Auslegermotorrad war eine aktuelle Triumph Street Triple. Die Agilität und Wendigkeit dieses Motorrads hat mich sehr beeindruckt. Wirklich wahnsinn wie einfach sich die Street Triple in die Kurven legen ließ und wie sauber der Strich zu halten war. Echt klasse.

 

Und dann passierte es: Regen. Wer fährt schon gerne im Regen mit dem Motorrad durch die Gegend? Für mich was das aber in der Tat ein Glücksfall. Denn während ich bei trockener Fahrbahn das Motorrad doch ganz souverän auch in Schräglagen zwischen 40-45 Grad bewegen kann, sieht das bei Nässe ganz anders aus. Hier fühle ich mich stets unsicher. Auch wenn mir vorher bereits klar war, dass das Hauptproblem bei Nässe nur in meinem Kopf stattfindet, wollte ich das dennoch nie austesten. Mit dem Auslegermotorrad hatte ich nun endlich die Chance Schräglagen bei Regen gefahrlos zu erleben und mich an Grenzen heranzutasten. Und siehe da: bis 35 Grad sind auch bei nasser Straße kein Problem, danach wird es aber in der Tat sehr schnell rutschig. Weitere Erkenntnis: Hanging Off nutzen, um Schräglage bei gleicher Kurvengeschwindigkeit zu verringern (natürlich ohne Knie auf dem Boden).

 

Dann ging es mit dem eigenen Motorrad auf einen Parcours aus diversen Kurven verschiedener Radien. Hier konnte ich nun das Gelernte auf meine Tracer übertragen, um auch auf meinem Motorrad Sicherheit und Vertrauen zu Kurvenfahren bei Nässe aufzubauen und mit dem Fahrstil Hanging Off experimentieren - natürlich moderat, es war ja noch nass.

 

Darüber hinaus konnte ich erste Erfahrungen mit der Traktionskontrolle der Tracer machen. Beim starken Herausbeschleunigen aus Kurven hat die Traktionskontrolle eingegriffen und die Leistung entsprechend geregelt. Das passierte deutlich sanfter als ich das erwartet hatte, um genau zu sein fast unmerklich. Somit wurden heute in meinem Kopf zwei Schrecken eliminiert:

  1. Schäglage bei Nässe
  2. Aus Kurven herausbeschleunigen bei Nässe

Für mich war auch dieses Training damit ein voller Erfolg.

 

Diese Übungen gehören zum 4-stündigen ADAC Kurvenfahren 1 Training:

  1. Es beginnt mit der Analyse
    Viele Probleme und Ängste können das Kurvenfahren erschweren: die falsche Blickführung, nicht optimale Sitzposition, Angst vor der Schräglage … Hier wird analysiert, was intensiv trainiert werden soll.

  2. Die Schräglage mit dem Auslegerfahren kontrollieren
    Kurvenfahrten sind mit das Schönste beim Motorradfahren. Wie schräg es letztendlich sein sollte, trainieren Sie ganz sicher – dank des Auslegermotorrads mit „Stützrädern“. So verlieren Sie eventuell vorhandene Ängste so schnell, wie Sie wieder aus der Kurve heraus beschleunigen.

  3. Schräg, schräger, am schrägsten
    Sie trainieren Ihre persönliche Schräglage, um das Maximum dabei herauszuholen

  4. Theoretische Kenntnisse richtig nutzen
    Reibwerte, Fliehkräfte, Schräglage – die Fahrphysik hält eine Menge wichtiger Informationen und überraschender Zusammenhänge für Sie bereit. Sie machen sich das zunutze, um ein Kurvenprofi zu werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0