Muss auch die Yamaha MT-09 Tracer gehen?

Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit dem Gedanken die Yamaha MT-09 Tracer als Reisemotorrad abzulösen. Die Tracer ist ein sehr gutes Allround Motorrad und ihr gelingt der Spagat zwischen Hausstrecke und Fernreise erstaunlich gut. Da sich nun aber die Triumph Street Triple RS in meinem Fuhrpark befindet ist das die Maschine der Wahl für den sportlichen Einsatz. Das Reisemotorrad muss also auf der Hausstrecke gar nicht mehr die allerbeste Figur abgeben.

 

Folgende Punkte nerven mich an der Tracer, die nur auf langen Strecken zum Tragen kommen:

  • Luft-Verwirbelungen: Ich habe alle am deutschen Markt verfügbaren Windschilde ausprobiert und kein einziges war ideal. Jedes erzeugte bei mir unangenehme Windgeräusche am Helm oder waren so riesig, dass das Fahrverhalten bei hohen Geschwindigkeiten beeinflusst wurde (Speed Wobble). Die einzig akzeptable Lösung ist komplett ohne Windschild zu fahren. Der Luftdruck macht mir dabei deutlich weniger aus, dafür bekommt man einen gleichmäßigen und damit am Helm leisen Windstrom. Die Optik ist ohne Windschild jedoch mies.
  • Konstantfahrt-Ruckeln: Das Ansprechverhalten des MT 09 Dreizylinders ist recht aggressiv, obwohl die Tracer bereits ein etwas sanfteres Mapping erhalten hat. Auf der schnellen Hausrunde macht das richtig Laune, auf langen Touren stört es aber etwas. Damit komme ich aber recht gut klar. Weniger gut jedoch verkrafte ich das Konstantfahrtruckeln des Motors. Es ist in keiner Drehzahl möglich wirklich konstant dahinzugleiten – vom Motor kommen permanent kleinere Ruckler oder Aussetzer. Dabei spielt es auch keine Rolle in welchem Modus man ist. Steht der Modus auf B ist das Ansprechverhalten zwar zahmer, Auswirkungen auf das Ruckeln hat das nicht. Moderat durch einen verwinkelten Olivenhain bei 35° in Italien zu gleiten ist dadurch nicht möglich. Die Tracer fordert permanent die Attacke. Meine Tracer ist Modelljahr 2015. Bei späteren Modellen wurde das angeblich besser, dazu kann ich aber nichts sagen.

Trotzdem habe ich immer noch einen sportlichen Zugang zum Motorradfahren und möchte auch bei einer Fernreise am Zielort die Koffer abnehmen und eine schnelle Landstraßenrunde drehen können. Auch wenn jetzt alle an eine GS denken, bin ich dafür noch nicht bereit. Für Klapphelm, Warnweste und Oberlippenbart habe ich noch ein paar Jahre, zumindest fühle ich mich so (ja ich weiß, aber so ist das mit den Klischees).

 

Meine Kriterienliste sieht damit wie folgt aus:

  • Koffertauglichkeit
  • Keine Luftverwirbelungen
  • Langstrecken-Komfort
  • Auch zu zweit halbwegs bequem
  • Fahrwerk nicht rein auf Sport ausgelegt, schlechtere Straßen müssen möglich sein (ohne Offroad)
  • Tankreichweite min. 300 km
  • Motor mit sanftem Ansprechverhalten und viel Drehmoment
  • Ohne Koffer halbwegs sportlich zu bewegen
  • Maximal 130 PS
  • Maximal 830 cm Sitzhöhe
  • Griffheizung
  • Tempomat
  • Kardan von Vorteil aber kein Muss
  • Keine GS

Dann mache ich mich mit dieser Liste mal auf die Suche…

Kommentar schreiben

Kommentare: 0